Am 25. Mai 2018 tritt die neue europäis­che Daten­schutz-Grund­verord­nung (DSGVO) in Kraft

Soweit die DSGVO auf Unternehmen anwend­bar ist, müssen sämtliche Anforderun­gen des neuen Rechts ab dem 25. Mai 2018 einge­hal­ten wer­den.

Unternehmen, deren Daten­ver­ar­beitung nicht dem neuen Recht entspricht, müssen mit Bußgeldern und auf­sicht­srechtlichen Maß­nah­men rech­nen.

Die DSG­VO-kon­forme Daten­ver­ar­beitung ist zu doku­men­tieren und auf Anforderung der Auf­sichts­be­hörde nachzuweisen.

Ob ein Unternehmen einen Daten­schutzbeauf­tragten hat, ist leicht prüf­bar, denn der Daten­schutzbeauf­tragte muss in allen Daten­schutz­in­for­ma­tio­nen namhaft gemacht wer­den (Art. 37 Abs. 7 DSGVO).

Es emp­fiehlt sich, sich einen Überblick über die Daten­ver­ar­beitung­sprozesse im Unternehmen zu ver­schaf­fen und diese im Hin­blick auf die neue Recht­slage zu analysieren.

Hier­bei unter­stützen wir Sie gerne!