Die Mehrheit der Mit­glied­staat­en der Europäis­chen Union hat am 6. Feb­ru­ar 2019 der Vere­in­barkeit­srichtlin­ie zuges­timmt.

Auf fol­gende Min­dest­stan­dards haben sich die EU-Mit­glied­staat­en mit dem Europäis­chen Par­la­ment u.a. geeinigt:

  • Zehn Tage bezahlte Auszeit für den zweit­en Eltern­teil rund um die Geburt des Kindes, es sei denn, ein nationales Sys­tem sieht bere­its die Möglichkeit der Gewährung eines deut­lich län­geren Zeitraums für bei­de Eltern vor
  • Vier Monate Elternzeit für jeden Eltern­teil, zwei Monate davon sind bezahlt und nicht auf den anderen Eltern­teil über­trag­bar
  • Fünf Tage Zeit für Pflege pro Jahr
  • Recht auf Beantra­gung flex­i­bler Arbeit­sregelun­gen für Eltern und pfle­gende Ange­hörige
  • Beser­er Kündi­gungss­chutz für Eltern und pfle­gende Ange­hörige

Quelle: Pressemit­teilung des Bun­desmin­is­teri­ums für Fam­i­lie, Senioren, Frauen und Jugend vom 6. Feb­ru­ar 2019

Das deutsche Sys­tem stellt Eltern und pfle­gende Ange­hörige aktuell bess­er, als dies durch die Richtlin­ie nun verpflich­t­end wird.

Rufen Sie uns an, wenn Sie mehr erfahren möcht­en!